Europa

4
(2)


Horst Oberbeil

Du hast mich einst entführt

getarnt als weißer Stier

Nackt war ich und schön

so hab ich dir gefallen

In königliches Blau gekleidet

steh ich aufrecht

auf dem Siegeswagen

Wo bist du jetzt

ich brauche dich

Deine Söhne Zeus sind schwer zu zügeln

Jeder zerrt in eine andere Richtung

So werden wir Europa nicht erreichen

auf das wir uns einst eingeschworen haben

Nicht länger kann ich unseren Siegeswagen steuern

wenn die Zügel mir entgleiten

So hilf mir göttlicher Gemahl

dass wir gemeinsam unser Ziel erreichen.


(c) Horst Oberbeil

Wie gut bewertest du den Beitrag?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

1 Gedanke zu „Europa“

  1. Lieber Horst,
    Deine Texte drücken tiefes Mitgefühl für die Menschen aus, die ihre Heimat verloren oder aus Gründen von Hunger und Armut vor Europas Grenzen scheitern. Ein starker Spell an Europa, sich an sein Credo der Menschenrechte zu erinnern und sich für Lösungen zu entscheiden.
    Rose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.